Artillerieregiment 10 e.V.

Willkommen beim Traditionsverband

2011

 

Barbara 2011

Dieses Jahr feierten wir das Barbara-Fest im Restaurant Boni. Das Fest begann morgens traditionell mit dem Barbara-Frühstück, mit Weißwürsten, Leberkäs', Brezeln, Wecken, Käse und so weiter. 28 Mitglieder, so viel wie noch nie in der 11-jährigen Geschichte des Barbara-Frühstücks, hatten sich eingefunden und ließen die Barbara hoch leben.

 

Die Kollage zeigt einen Ausschnitt der erwartungsfrohen Festversammlung beim Frühstück

Die abendliche Barbara-Feier fand in denselben Räumlichkeiten statt, wodurch sich ein aufwändiges Umräumen und Umdekorieren erübrigte. Dieses Teil des Barbarafestes besuchten 35 Mitglieder, die sich nicht nur köstlich amüsierten, ob der dargebotenen Programmpunkte, sondern sich auch den Spießbraten mit Rettichsalat und deftigem Bauernbrot munden ließen.

Natürlich waren auch zu dieser Feier unsere Kameraden aus Köln unter Führung des Kameraden Ilger - vollzählig - zum Fest erschienen.

Hans Sieber hatte es sich nicht nehmen lassen und zeigte einen kleinen Film über das morgendliche Frühstück, das ja nun gerade einmal ein paar Stunden alt war, und einen Rückblick auf die Barbara-Feiern der letzten Jahre.

Barbara-Feier künftig als Barbara-Brunch am 4.12.

Bei der Barbara-Feier wurde der Vorschlag des Vorstandes, die kommende(n) Barbara-Feier(n) nicht mehr mit einem morgendlichen Frühstück und einer abendlichen Feier zu zelebrieren, sondern mit einem

Barbara-Brunch,

also von etwa 10.30 Uhr bis gegen 15.00 Uhr. Und das Datum sollte, wenn immer möglich, der

4. Dezember

sein. Hintergrund der Idee, die übrigens Kamerad Burggraf in Spiel brachte, ist sowohl das zunehmende Alter der Mitglieder, die abends nicht mehr so lange feiern können oder wollen wie früher, als auch der Wunsch von auswärtigen Mitgliedern, die immer wieder Probleme mit der Zusage sehen, wenhn das Wetter umschlägt, es also nachts schwieriger wird, Auto zu fahren.

Wir werden sehen, welche Vor-und Nachteile diese Lösung bringt.

Eines dürfte aber jetzt schon klar sein: Am neuen Brunsch werden wohl mehr Mitglieder teilnehmen als am jeweiligen Frühstück oder an der abendlichen Feier bisher, denn dieses Mal zeigte sich deutlich, dass viele Kameraden entweder zur einen oder zur anderen Feiergelegenheit kamen. Hätten alle an einer, zentralen Feier teilgenommen, so hätte der Vorsitzende sicherlich um die 50 Teilnehmer begrüßen können.

 

20 Jahre Traditionsverband AR 10 e.V.

So viele Gäste wie noch nie bei Veranstaltungen des Traditionsverbandes AR 10 konnte der Vorsitzende bei strahlendem Sonnenschein, bei „Artilleristenwetter“ im großen Saal des Boni begrüßen. Die Gäste, viele langjährige Mitglieder in einem der stärksten vereine Pfullendorfs, kamen natürlich nicht nur aus Pfullendorf und der engeren Region. Manche von ihnen hatten weite Reisen hinter sich: Sie kamen aus Freiburg, Offenburg, Köln und sogar vom Harz. 500 Kilometer war ihnen nicht zu weit, um am Fest “ihres“ Traditionsverbandes teilzunehmen.

Saal im Boni

Der Saal im Boni reichte gerade so aus. So viele Teilnehmer aus Nah und Fern hatte der Verband noch nie.

Auf unserem Bild von links: Alt-Stadtpfarrer Hettler, Landrat Gaerte, Frau Thomar, der erste Vorsitzende und Hermann Scheurich

Auf unserem Bild von links: Alt-Stadtpfarrer Hettler, Landrat Gaerte, Frau Thomar, der erste Vorsitzende und Hermann Scheurich

Unter den Gästen waren nicht nur der 90jährige Altstadtpfarrer Hettler, der „Chef des Bindhauses“, Hubertus Klett, Dr. Jobst Florus, als Vertreter der Stadt Pfullendorf, sondern auch Landrat Dirk Gaerte, der es sich als langjähriges Mitglied im Verband nicht nehmen ließ, zur Versammlung zu sprechen und einen Zuschuss zur Fortführung der Arbeit an den Chroniken bereit hielt. Dirk Garte gehörte anschließen genauso zu den Geehrten, die als Höhepunkt der Veranstaltung mit einer Ehrenurkunde und der Silbernen Ehrennadel ausgezeichnet wurden. Zwanzig verdienten Mitgliedern überreichte Thomar die Ehrenurkunde für 20jährige Vereinstreue, verbunden mit der Anerkennung und des Engagements um die Ziele des Vereins. Hans Sieber und Egon Burggraf erhielten wegen außerordentlichen Verdiensten um den Verband als Schatzmeister bzw. als Schriftführer und Pressewart, die Auszeichnung in GOLD. Walter Schieferle wurde ganz offiziell zum Verbandsarchivar ernannt. Er betreut das Museum im Dachgeschoss des Bindhauses nun schon 15 Jahre.

Die mit der SILBERNEN Ehrennadel geehrten Zeitzeugen des Verbandes

Die mit der SILBERNEN Ehrennadel geehrten Zeitzeugen des Verbandes

In den zwanzig Jahren des Bestehen des Traditionsverbandes, der noch immer knapp 200 Mitglieder umfasst, die allerding deutschland- und sogar weltweit verstreut sind, habe der Verband 49 Mitglieder durch Tod verloren, führte Thomar bei der Totenehrung und der Gedenkminute dazu aus.

Hans Sieber und Egon Burggraf wurden wegen ihrer hervorragenden Arbeit für den Verein als Schatzmeister bzw. als Schriftführer und Pressewart mit der Ehrennadel in GOLD ausgezeichnet

Hans Sieber und Egon Burggraf wurden wegen ihrer hervorragenden Arbeit für den Verein als Schatzmeister bzw. als Schriftführer und Pressewart mit der Ehrennadel in GOLD ausgezeichnet

Die Ehrungen waren eingebettet in den Vortrag des ersten Vorsitzenden über die mögliche Zukunft des Verbandes und der Rückschau auf die vergangenen zwanzig Jahre. Thomar erinnerte daran, dass General Herfurth den Verband nach seiner Gründung am 10. September 1991 in der Kaserne als Vorsitzender 10 Jahre lang führte, und wie gern man sich daran erinnere, dass Herfurth seine Reden, wie die berühmten BARBARA-Reden, vortrefflich gereimt zum Vortrag brachte. Als eine schlimme Krankheit Herfurth zwang, die Führung des Verbandes abzugeben, trat er, Thomar, in Herfurth‘ s Fußstapfen. Man denke im Verband noch oft zurück an – so meinte Thomar – an „unseren General“.

Unser verdientes Mitglied, Landrat Dirk Gaerte, bedankte sich für die Auszeichung mit der Ehrennadel in SILBER

Unser verdientes Mitglied, Landrat Dirk Gaerte, bedankte sich für die Auszeichung mit der Ehrennadel in SILBER und überbrachte einen Umschlag zur finanziellen Unterstützung der weiteren Arbei an den Chroniken im Bindhaus

Nach einem zünftigen Mittagessen im Restaurant Boni teilte sich die „Truppe“, um sich im Bindhaus, die eine Hälfte, und in der Kaserne, die andere Hälfte, von fachkundiger Seite informieren zu lassen.

Wirklich gefreut hat sich nunser Landrat über den Traditionskrug, den er für die tatkräftige Unterstützung des Verbandes an mehreren "Baustellen" erhielt

Wirklich gefreut hat sich nunser Landrat über den Traditionskrug, den er für die tatkräftige Unterstützung des Verbandes an mehreren "Baustellen" erhielt

Unter Führung von OTL a.D. Thomar, dem Verbandsvorsitzenden, machte sich die gruppe auf, um die Kaserne anzuschauen, denn da hat sich ja eine Menge getan seit die meisten der Mitglieder des Verbandes den Standort bzw. die Kaserne als Dienstort verlassen hatten. Oberstabsfeldwebel Schelling vom AusbZSpezOp führte die Gäste durch die Generaloberst-von-Fritsch-Kaserne und zeigt auf, wie sich nicht nur die Infrastruktur sondern viel mehr noch die Aufgabe der Truppe gewandelt hat. Der Kamerad Schelling wusste auf alle Fragen der interessierten Besucher eine erschöpfende, detaillierte Antwort zu geben. Auch Hintergründiges wusste er zu berichten, hatte ihn doch sein Kommandeur, Oberst Seidenspinner, ermächtigt, auch die eine oder andere knifflige Frage zu beantworten. Alle Teilnehme an dieser Besichtigungstour waren erstaunt, wie stark sich der Wandel zeigt und wir sehr sie ihr Bild der Truppe und auch der Kaserne in vielen Dingen revidieren und aktualisierten mussten.

Die Präsentation der Chroniken im Bindhaus zog die Besucher an

Die Präsentation der Chroniken im Bindhaus zog die Besucher an

Noch in Arbeit ist das Munitionslager in Mottschiess

Noch in Arbeit ist das Munitionslager in Mottschiess

Die zweite Besuchergruppe widmete sich unter Führung vom stellv. Vorsitzenden Thomas Kroll, und von Egon Burggraf und Walter Schieferle, dem frisch ernannten, offiziellen Verbandsarchivar, der Präsentation des Verbands im Heimatmuseum der Stadt, im Bindhaus. Die Chroniken der Garnison hatte es ihnen angetan. Die Gäste zeigten sich interessiert an der Darstellung der Entwicklung der Garnison Pfullendorf von den frühen Anfängen bis hin zum Jahr 1970 (aktueller Stand der Aufarbeitung der Geschichte), die in großformatigen Bildern und erläuterndem Text die Historie lebendig macht. Man war erstaunt, wie lebendig und wie informativ die Präsentation die Artillerie der frühen Jahre erlebbar macht. Dem Vorstand, so war der allgemeine Tenor, sei eine professionelle Darstellung der Geschichte gelungen, die unbedingt weiter zu führen ist, und die allgemeine Aufmerksamkeit verdient habe.

Nach den beiden Exkursionen fand man sich im Boni wieder ein, um bei Kaffee und Kuchen die Veranstaltung auslaufen zu lassen. Eine Reihe von Mitgliedern ließ es sich aber nicht nehmen am Abend noch die eine oder andere Stunde gemütlich beieinander zu sitzen und das Erlebte nochmals Revue passieren zu lassen.

Die Chroniken der Garnison im Heimatmuseum

In vielen ehrenamtlichen Stunden, so schrieb die Schwäbische Zeitung im September 2011, geben (von links) Jürgen H.R. Thomar, Walter Schieferle, Egon Burggraf, Hans Sieber und Thomas Kroll der Ausstellung über die Geschichte der Pfullendorfer Garnison im Heimatmuseum einen neuen Schliff.

In vielen ehrenamtlichen Stunden, so schrieb die Schwäbische Zeitung im September 2011, geben (von links) Jürgen H.R. Thomar, Walter Schieferle, Egon Burggraf, Hans Sieber und Thomas Kroll der Ausstellung über die Geschichte der Pfullendorfer Garnison im Heimatmuseum einen neuen Schliff.

Ehrungen

Den EHRENBRIEF des Traditionsverbandes erhielt unser Kamerad Heinrich Sievert bei der Mitgliederversammlung am 18.1.2011 aus den Händen des 1. Vorsitzenden. Der Vorstand des Verbandes hatte in seiner Sitzung vom 4. Januar 2011 einstimmig beschlossen, Heino Sievert, Träger der Verbands-Ehrennadel in GOLD, in dankbarer Würdigung seiner hervorragenden und bleibenden Verdienste um die Tradition der Artillerie in der Garnison Pfullendorf und um den Traditionsverband die Ehrenmitgliedschaft zu verleihen. Kamerad Sievert war noch im alten Jahr aus gesundheitlichen Gründen - nach fast zwanzigjähriger Vorstandstätigkeit im Verband - vom Amt des zweiten Vorsitzenden zurück getreten.

In Anerkennung seiner Verdienste um den Traditionsverband ArtRgt 10 e.V. wurde am selben Tage unserem Kameraden Walter Schieferle die Ehrennadel in GOLD verliehen

In Anerkennung seiner Verdienste um den Traditionsverband ArtRgt 10 e.V. wurde am selben Tage unserem Kameraden Walter Schieferle die Ehrennadel in GOLD verliehen. Der Vorstand des Verbandes hatte in seiner Sitzung vom 4. Januar 2011 ebenfalls einstimmig beschlossen, Walter Schieferle diese Ehrung zuteil werden zu lassen. Kamerad Schieferle hat als dritter Vorsitzender und als unersetzlicher Archivar hervorragende Arbeit zum Wohle des Traditionsverbandes geleistet und sich durch sein Engagement und seine Verantwortungsfreude um den Verband bleibend verdient gemacht.

Bild